Arthur und die Minimoys 3 - Die große Entscheidung

Erstellen einer virtuellen Klanglandschaft mit Pro Tools und System 5

Tonmischung für Filme erfordert Leidenschaft, Geschick und Fantasie – ganz besonders, wenn es sich um einen computeranimierten Spielfilm handelt. Bei "Arthur und die Minimoys 3 - Die große Entscheidung" (Arthur et la Guerre des Deux Mondes), dem dritten Film der Arthur-Trilogie von Drehbuchautor/Regisseur Luc Besson, standen die leitenden Ton-Ingenieure Didier Lozahic und Matthieu Dallaporta vor der Herausforderung, für die mächtigen computeranimierten Landschaften des Films eine ebenbürtige Klangumgebung zu schaffen. Gemeinsam mit dem Supervising Sound Editor Guillaume Bouchateau schufen sie einen Soundtrack mithilfe von acht Pro Tools|HD-Systemen und einem der größten Mischpulte Europas – dem 620-spurigen Avid System 5-F (früher Euphonix).

"Es war ein richtiges Vergnügen, an diesem Film zu arbeiten", sagt Lozahic. "Uns waren keine Grenzen gesetzt, weder in technischer noch in künstlerischer Hinsicht. Wir konnten wirklich das Klanguniversum schaffen, das zu diesem Film passt."

Von der Musik zum Film

Lozahic begann seine Karriere mit dem Aufnehmen und Mischen von Musik. Zum Film kam er, als der Komponist Eric Serra (Arthur und die Minimoys, Das fünfte Element, James Bond 007 - Golden Eye) ihn einlud, an Luc Bessons "Leon" mitzuarbeiten (1994). Musik  war immer wesentlich in den Werken Bessons, und Besson, Serra und Lozahic haben seitdem bei vielen Filmen zusammengearbeitet, wobei sie jedes Mal versuchten, neue Wege zur Erweiterung ihres kreativen Schaffens zu finden.

Lozahic führte Pro Tools für seine Filmarbeit mit Yamakasi - Die Samurai der Moderne im Jahr 2001 ein. "Die eigentliche Revolution in der Branche war Pro Tools", sagt er. "Es wurde zum maßgeblichen Tool sowohl für Musik als auch für den Film."

Anfänglich verwendete Lozahic Pro Tools nur als Player für Sounddesign, aber die Software übernahm nach und nach eine immer größere Rolle in der Herstellung eines Gleichgewichts über den gesamten Film. "Wenn man bei einem einzelnen Wort 20 dB hinzufügen will, so geht das viel einfacher mit Pro Tools als mit einem Fader", sagt er.

Pro Tools trug auch entscheidend dazu bei, dass Ton-Ingenieur und Regisseur über die gesamte Entwicklung des Films ihre Optionen offen halten konnten. "Beim Film – und vor allem bei Besson – ist der offene Mix besonders wichtig", erklärt Lozahic. "Bis zum Schluss wird nichts aufgenommen, die Auswahl bleibt offen. Dadurch gewinnt der Regisseur enorme Freiheit."

 
 Die eigentliche Revolution in der Branche war Pro Tools ... Es wurde zum maßgeblichen Tool.
Didier Lozahic, leitender Ton-Ingenieur

Die Vorbereitung für Arthur

Das Team wusste, dass das Arthur-Projekt große Ressourcen erfordern würde. Es musste eine ganze Klanglandschaft für die 75 % des Films geschaffen werden, die animiert sind, und bei der endgültigen Mischung gab es über 800 Quellen mit 85 von 90 Minuten Laufzeit einschließlich Musik. Die Auswahl der Anlage fiel nicht schwer – Luc Bessons spektakuläre Digital Factory tief in der französischen Provinz in der Normandie.

Das Herz der Anlage bildet Theater 4, ein wunderschön dekoriertes Kino mit 200 Sitzplätzen, das mit dem erwähnten (620-Spuren-)System 5-F ausgestattet ist. Die Konsole ist mit sieben Pro Tools|HD-Wiedergabesystemen verbunden, die zwischen gesprochenem Text, Foley, Soundeffekten, Hintergrundgeräuschen und Musik aufgeteilt sind, und mit einem Pro Tools|HD-Stem Recorder. Um einen konsistenten Klang zu garantieren, wurde auch die instrumentierte Musik am selben Ort aufgenommen. Jedes Pro Tools-System ist für 192 Spuren und 64 I/O-Kanäle eingerichtet, was eine enorme Anzahl von Spuren ergibt – das System 5-Pult bewältigt das problemlos.

Bevor er sich für System 5 entschied, arbeitete Lozahic mit Besson zusammen, um herauszufinden, welche Konsole am besten geeignet war. Vier Punkte überzeugten sie davon, dass System 5 die beste Wahl für das Studio war: die fortschrittliche Technologie, die hervorragende Klangqualität, die einfache Bedienung und die beinahe unbegrenzte Verarbeitungsleistung. "Es kam nie vor, dass die Konsole nicht bewältigen konnte, was wir wollten", sagt Lozahic. Darüber hinaus fügt sich die Konsole ausgezeichnet in die Pro Tools-Umgebung des Studios ein und gibt den Ton-Ingenieuren vollständige Kontrolle über alle Audio- und Musikelemente.

Der Mix

Nach mehreren Monaten der Tonnachbearbeitung unter der Leitung von Bouchateau begann Lozahic mit dem Mix. Er zieht es vor, in Layern zu arbeiten, beginnend bei der Musik und den Hintergrundgeräuschen, zu denen er dann Stück für Stück den gesprochenen Text hinzufügt. Dabei achtet er besonders darauf, dass die Spuren mit dem gesprochenen Text so natürlich wie möglich klingen. Musik verwendet er nur dann als Maske, wenn es nötig ist. Dann gibt es die Frage, wie man all die Klänge im Film trennt. Besonderen Spaß hatte das Team bei der Arbeit am Surround-Panning der Insekten in einer Szene. "Als wir begannen, Surround zu verwenden, war das sehr einfach gehalten", erklärt Lozahic. "Jetzt, mit digitaler Technologie, ist das viel interessanter."

Der andere Schlüsselfaktor ist das Einstellen der richtigen Dynamik. "Das Kino ist der einzige Ort, an dem man wirklich einen Dynamikbereich einsetzen kann", merkt er an. Bei Arthur musste besonders sorgfältig darauf geachtet werden, dass der Klang zur Energie der Handlung passte und diese passend für einen Kinderfilm übersetzt wurde. In so einem Fall ist es besonders wichtig, in einem großen Mischbereich zu arbeiten, damit man das richtige Gleichgewicht findet.

Obwohl die Sound Editors den Original-Surround gut geplant für das Mischen vorbereiten und liefern, unterscheidet sich die Akustik eines großen Vorführraums deutlich von den kleinen Schnittplätzen. Und so war es den Ton-Ingenieuren möglich, während der Arbeit anzuhören, wie der Mix für das Publikum klingen wird. Nach einer ersten Durchsicht der Tonbearbeitung mit Besson arbeitete Lozahic schließlich am endgültigen Mix, der 10 Wochen in Anspruch nahm, in denen Besson dem Mischteam weitgehend freie Hand ließ. Sie wussten, dass mit der offenen Flexibilität für den Mix, die Pro Tools und System 5 bieten, verschiedene Mixversionen zur Auswahl gestellt und Änderungen auch während der wichtigsten Überarbeitungsschritte vorgenommen werden können.

Schlüssel zum Erfolg

Auf die Frage, was er jenen empfehlen würde, die in das Geschäft einsteigen, betont Lozahic die Bedeutung des Lehrverhältnisses. "Die Schule hilft, Zeit zu sparen – es ist nun einmal fortgeschrittene Technologie. Der Rest ist Erfahrung. Man muss den Leuten bei der Arbeit zusehen. Es ist die Schule des Lebens." Außerdem betont er die Bedeutung sozialer Kompetenz. "Wie man mit dem Regisseur und dem Produzenten redet, hat große Auswirkungen darauf, ob eigene Ideen rüberkommen oder nicht."

Bei Arthur und die Minimoys 3 gelang  es dem Soundteam, eine extrem reiche Audio-Umgebung zu schaffen, die Figuren und Räume des Films zum Leben erweckt. Lozahic ist begeistert. "Ich bin mit Leidenschaft bei dieser Arbeit. Da sucht man nach Ideen, bringt sich selbst ein. Es ist ein großes Vergnügen." Die Herstellung eines Films ist ein ernsthaftes Unterfangen, das große Investitionen und große Teams erfordert. Aber letztendlich schlägt sich die Freude des Teams an der Arbeit in der Qualität des Films nieder.