Chris Cox – Musiker mit Leib und Seele

Remixer, Produzent, DJ, Musiker, Toningenieur
Los Angeles, Kalifornien, USA

Für Chris Cox stand seine Musik immer im Mittelpunkt. ''Ich habe ihr so viel von meinem Leben gewidmet. Meine Zeit, mein Geld, meine Gesundheit, mein Sozialleben, Beziehungen – alles aus Liebe zur Musik, aus Liebe zum Publikum und aus Liebe zu meiner Arbeit." Daher überrascht es kaum, dass der Produzent, Remixer, Solokünstler, internationale DJ und Inhaber eines Labels so erfolgreich geworden ist. Chris landete mit seiner Arbeit als Remixer unglaubliche 43 Nummer-eins-Hits in den Billboard Dance Club-Charts, erreichte Platz 1 der Billboard Electronic Album-Charts als Produzent und Remixer des Hannah Montana-Albums Hannah Montana 2 Non-Stop Dance Party, wurde 2004 als Produzent von Superstar Cher für einen Grammy nominiert und zweimal bei den International Dance Music Awards als "Remixer Of The Year" ausgezeichnet.


Mehr Musik, weniger Maus

"Artist Control und Artist Mix sind zum Herzstück meines Studios geworden, sodass ich meine Konsole nicht mehr brauche. Ich habe eine Workstation, die ich über zwei Controller der Artist-Serie (sowie mit Tastatur und Maus) steuere, und diese Controller nutze ich für alle Aspekte der Produktion: Automation, Fader-Bewegungen, Editing, Plug-In-Optimierung und Instrumenten-Sounddesign.

Sie haben meine Arbeitsweise komplett verändert und ich kann so organisch mischen wie schon seit Jahren nicht mehr. Bei diesen Controllern kann ich mit mehreren Fingern die Fader und Drehregler bedienen. Das bringt das Gefühl der Musikalität zurück, dass beim Mischen mit Maus und Tastatur gefehlt hat. Mischen mit Maus und Tastatur fühlt sich eher an wie ein Schreibtischjob als wie Musikmachen – ganz abgesehen davon, dass ich von der ständigen Arbeit mit der Maus ein schweres Karpaltunnelsyndrom und eine Sehnenentzündung bekommen hatte. Dank der Controller der Artist-Serie sind lange Sessions wesentlich weniger schmerzhaft, sodass ich wieder mit viel Kreativität und Spaß arbeiten kann."

Arbeiten auf einem völlig neuen Level

"Die Artist-Controller haben meine Produktivität enorm gesteigert, meinen Workflow beschleunigt, und meine Arbeit zweifellos auf ein völlig neues Level gehoben.Seit ich nicht mehr mit analogen Mischpulten arbeite, habe  ich mich nie wieder so sehr in den Prozess eingebunden gefühlt. Jeder andere Controller, den ich ausprobiert habe, hat sich angefühlt wie ein kleines Plastikspielzeug mit billigen Fadern, die nie für Präzision zu gebrauchen waren. Die Fader und Drehregler auf den Artist-Controllern wirken dagegen absolut professionell. Es fühlt sich an wie beim Mischen auf einer großen, hochwertigen Konsole. Der Kanalzug-Text ändert sich, je nachdem, welcher Vorgang auf dem Computer ausgewählt ist, und das ist fantastisch, weil ich viele Einstellungen auf einmal im Auge behalten kann, ohne auf den Monitor zu schauen."

Konsistenz ist der Schlüssel zum Erfolg

"Ich bin vom EuCon-Steuerungsprotokoll begeistert, weil es so eine hohe Auflösung hat, weil es so viel besser ist als MIDI und vor allem, weil es mit jeder Anwendung kommunizieren kann, die ich verwende. Bei den meisten Controllern muss ich erst einmal jede Menge konfigurieren, nur um etwas in einer Anwendung tun zu können, und dann das Ganze wiederholen, wenn ich mehr als eine Anwendung benutzen will. Ich setze mehrere DAWs ein und jetzt habe ich endlich eine konsistente Arbeitsweise, egal welches Programm ich gerade verwende."

In nur wenigen Minuten einsatzbereit

"Ich war erstaunt, wie einfach die Controller zu beherrschen und zu bedienen waren. Ich konnte sofort auf jeden Parameter in meinem Sequencer zugreifen. Ich musste hier und da ein paar neue Dinge lernen, aber es war alles recht logisch. Nach nur ein paar Minuten Konfiguration konnte ich die grundlegenden Mischvorgänge ausführen. Mit der Artist-Serie kann ich viel tiefer gehen und alles Mögliche anpassen. Es kann ganz einfach sein, aber wer daran Spaß hat, kann jede Menge tüfteln und experimentieren."

Hinein ins Programm

"Die Artist-Serie funktioniert wirklich mit jedem Programm und ich finde es irgendwie witzig, Safari, iChat und solche Dinge über den Touchscreen zu steuern. Und das Zoomen mit dem Jog-Rad rockt! Außerdem macht es Spaß, einen Soft-Synth zu laden, 'Flip' zu drücken und dann Sounds mit Fadern statt mit Drehreglern zu programmieren. Das ist eine völlig andere Art von Synthesizer-Programmierung."