Don Gunn

Tontechniker, Mixer, Produzent, Musiker
Seattle, Washington, USA

Recording und Mixing mit der Artist-Serie in Seattle

Don Gunn ist Recording-Techniker/-Mixer, Produzent und Schlagzeuger und nimmt seit über 14 Jahren Musiker und Bands im Großraum Seattle auf. Er gründete 1997 die Firma Gropius Mastering, kehrte aber vor kurzem zu den kreativen Aspekten von Produktion, Recording und Mixing zurück. Er arbeitet hauptsächlich mit Two Sticks Audio in Seattle zusammen – ein brandneues Studio von Jason McGerr von Death Cab for Cutie –, aber auch mit Studio Litho und anderen hervorragenden Recording-Einrichtungen in Seattle. Don Gunn hat außerdem ein Buch zur Verwendung von Apples DAW Logic Pro geschrieben.


Integrierte Steuerung

"Ich habe drei Artist Mix-Geräte und ein MC Transport für die Steuerung von Logic Pro 9 eingerichtet, die beim Mischen und Aufnehmen alle wichtigen Vorgänge abwickeln. Die Integration in Logic Pro 9 ist nahtlos und erfordert keine Einrichtung. Ich verwende die MC-Geräte auch mit Pro Tools 8, sowohl mit LE als auch mit HD.

Vor kurzem habe ich eine CD für The Humans aufgenommen und gemischt in Zusammenarbeit mit Toyah Willcox/Bill Rieflin, und dann auch "Piggy & Cups" für die Newcomer Alligators aus Bremerton. Death Metal kommt als Nächstes dran! Diesen Monat noch fange ich mit dem Mixen für zwei Metal-Bands aus Seattle an und werde mit dem Mischen meiner dritten CD mit der Ian McFeron Band fertig."

Analogkonsolen-Feeling

"Die Artist-Serie ist beim Mischen wirklich großartig. Wenn ich einen Mix erstelle, so passiert das auf eine ganz natürliche Weise. Ich habe beide Hände auf dem Gerät, bediene die Fader nach meinem musikalischen Gefühl und nicht Spur für Spur über die Maus – eben genauso, wie ich es auf den analogen Konsolen gelernt habe. Die Fader fühlen sich toll an und erinnern mich an meine Lieblingskonsolen.

Ich arbeite bei vielen Sessions immer noch auf großen Konsolen. Dass ich bei der Arbeit mit dem Computer und einem Controller dasselbe Bediengefühl und dieselben Möglichkeiten habe, erleichtert mir den Übergang sehr. Ich liebe es, Lautstärken-Automation über die Fader zu erstellen, Panorama-Automation über die Regler und auch die Flip-Funktion für die Automation der Plug-In-Parameter gefällt mir sehr. Damit sind einige äußerst faszinierende musikalische Automationseffekte möglich.

Die OLED-Displays auf der Artist Mix-Oberfläche sind auch spitze. Sie bieten mir tolles visuelles Feedback und sind sogar aus extremen Blickwinkeln super lesbar. In Zeiten, in denen die Produktion immer mehr über Komplettlösungen abgewickelt wird, machen es die enge Integration mit Anwendungen über EuCon und das Bediengefühl und die Flexibilität der Artist-Geräte leichter, den Verlust der Arbeit an analogen Großkonsolen zu verschmerzen, denn sie haben den Eindruck, die Arbeit auf dieselbe Weise zu tun wie bisher."