Marco Migliari

Produzent, Tontechniker, Mischer, Mastering-Engineer
Bath, Großbritannien

Mixen im Green Room

Marco stammt aus Italien und nahm als Kind Klavierunterricht. Später entwickelte er ein Interesse für Elektronik, Radioübertragungen, Beschallungssysteme, klassisches und avantgardistisches Theater und Live-Sound. Mit Anfang 20 arbeitete er freiberuflich als Live-Toningenieur für Beschallungsunternehmen, zog dann nach Großbritannien und absolvierte im Alter von 25 einen Kurs in Musiktechnologie, um seine Karriere im Musikbusiness voranzutreiben. Anschließend bewarb er sich bei Peter Gabriels Real World Studios, wo seine Elektronikkenntnisse ihm drei aufeinanderfolgende Aufträge in der Wartungsabteilung des Studios (dem "Workshop") einbrachten. Dort hat er nicht nur bei routinemäßigen Wartungsarbeiten, Reparaturen und Installationen geholfen, sondern auch viel über Studioequipment und Arbeitsabläufe gelernt.

Marco war Tonassistent des Produzenten Trevor Horn bei der Produktion einer Genesis-Session, wirkte später auf freiberuflicher Basis an der letzten Recording Week der Real World-Studios mit und bekam im folgenden Jahr eine feste Anstellung als Tonassistent. Er blieb 12 Jahre lang bei Real World und wechselte von seiner Tätigkeit als Tonassistent schnell zum Staff Engineer und später zum Senior Engineer. Diese Rolle übte er solange aus, bis er das Unternehmen 2008 verließ.

Marco arbeitet zwar immer noch auf Teilzeitbasis als technischer Berater für Real World, ist aber inzwischen hauptberuflich als freiberuflicher Produzent und Toningenieur tätig und arbeitet im Green Room, einem privaten Studio auf dem Gelände von Real World. Außerdem schreibt er freiberuflich für "Future Music in the UK" und die italienische Zeitschrift "Computer Music & Project Studio" und ist an der Website www.audiotuts.com beteiligt, die Audio-Tutorials zur Verfügung stellt.


Mischungen der Extraklasse

"Ich habe eine Kombination aus Artist Mix- und Artist Control-Konsolen, die ich vorwiegend als 12-Fader-Mixing-Station mit Pro Tools verwende. Gelegentlich verwende ich Logic Studio und Ableton Live mit Pro Tools. Über die Bedienoberflächen kann ich sämtliche Tools gleichzeitig steuern. Fader sind beim Mischen in Pro Tools unerlässlich, nicht nur für Lautstärkevariationen, sondern auch für einen schnellen Ausgleich oder zur Feinabstimmung nach Erstellung eines Satzes von VCA-Master-Spuren. Ich arbeite tendenziell mit Master-Spuren und variiere die einzelnen Kanäle nicht. Die Fader der Artist Mix- und Artist Control-Konsolen sind ausgesprochen reaktionsschnell. Nur aus Platzgründen füge ich keine weitere Artist Mix-Konsole hinzu, um 20 Fader zur Verfügung zu haben. Ich arbeite nicht selten mit mehr als 12 VCA-Master-Kanälen, und es wäre toll, wenn ich sie alle direkt vor mir hätte. Vor Kurzem haben zwei Kollegen mein Setup benutzt, ohne dass ich ihnen vorher etwas dazu erklärt hatte. Auch sie hatten keinerlei Probleme und haben ebenfalls die Reaktionsfähigkeit der Fader gelobt."

Kunststücke

"Der Artist Control-Touchscreen ist sehr praktisch für die automatische Steuerung, und ich habe die Befehle, die ich am häufigsten benutze, auf einer Seite, sodass ich nur mit einer Hand auf das Display tippen muss, während ich mit der anderen Hand die Fader bediene. Sehr cool."

Mischen ohne Grenzen 

"Artist Mix und Artist Control sind ein zentraler Bestandteil meines Green Room-Studios. Ich habe die Konsolen vor ungefähr einem Jahr gekauft und seitdem vier unterschiedliche Alben gemischt – ein Jazz-Album (The Swiss), ein Album mit irischer Folklore (Guidewires), eine Jazz-Solokünstlerin (Clare Teal) und eine Indie-Band aus Holland. All diese Alben wurden in anderen Studios aufgenommen und bei mir gemischt, und bei allen Mix-Sessions waren die Künstler anwesend. Ich arbeite jetzt seit Monaten ununterbrochen mit der Artist-Serie und produziere derzeit ein Pop/Rock-Album und ein Instrumentalquintett, ein Word Music-Album aus Holland und ein experimentelles Album von Michael Giles, Schlagzeuger und Gründungsmitglied von King Crimson. Alle diese Projekte werden mit den Geräten der Artist-Serie gemischt."