Auf Tournee mit Linkin Park

Mit Pro Tools 8 und M-Audio bleibt die Kreativität lebendig – egal, wohin es geht.

static/resources/common/images/customer_stories/cw_210x110_linkinpark1.png" alt="" width="210" height="110" align="right" hspace="10" vspace="5" />

Linkin Park ist eine Band, die sich nicht leicht in eine Schublade schieben lässt. Die kreative Mélange der Musikstile hat der Band eine Fangemeinde mit Anhängern aus den Bereichen Hip Hop, Metal und Rock & Pop beschert, und dank ihrer interaktiven Kommunikation mit den Fans sind diese so loyal wie wenige andere.

Wie Linkin Park-Gründungsmitglied Mike Shinoda erklärt, hat die Band schon sehr früh die Bedeutung des Internets und der digitalen Technologien beim Aufbau und der Pflege einer engen Beziehung zu den Fans erkannt. "Es war uns immer sehr wichtig, dass wir eine starke, direkte Kommunikation mit unseren Fans pflegen. Und die Website hat in dieser Kommunikation immer eine wichtige Rolle gespielt", so Shinoda. "Als sich unsere Band formiert hat, haben wir sogar den Bandnamen geändert, um uns den Websitenamen zu sichern. LincolnPark.com war schon vergeben, also haben wir einfach die Schreibweise ein wenig angepasst."

Auch Pro Tools hat laut Shinoda schon sehr früh zum Erfolg im kreativen Prozess von Linkin Park beigetragen. "Die meisten Songs aus unserem ersten Album habe ich in Pro Tools geschrieben. Und auch heute noch benutzen wir unsere Pro Tools-Rigs, wenn wir unsere Ideen ausprobieren", führt er aus. "Die Demos nehmen meist auf einem unserer Pro Tools-Setups ihren Anfang, mit einem Grobentwurf mit Scat-Vocals. Dann treffen wir uns einmal die Woche, hören uns die Songs an und sortieren aus. Die guten Ideen spielen wir gleich rüber in unser gemeinsames Pro Tools|HD-System, wo wir sie ausbauen. Dieses System ist sehr effizient organisiert, und da wir in der Regel sehr viel Musik haben, hilft uns das sehr, weil wir den Überblick über unsere Arbeit leichter bewahren."

 
 Pro Tools 8 ist spitze – man kann die Songs so schnell realisieren.
– Mike Shinoda, Musiker, Linkin Park

Bei dem vollen Konzertkalender der Band muss das Songschreiben so effizient und mobil wie möglich vonstatten gehen. Bei Tourneen im Ausland benutzen Linkin Park meist ein eigenes Pro Tools M-Powered-Rig auf dem Laptop, samt dazugehöriger M-Audio-Interfaces. Aber bei Heimtourneen wie der Projekt Revolution-Sommer-Tour hat Mike es lieber etwas größer und verpasst dem Bus ein Pro Tools|HD-System der Studioklasse. Shinoda gibt dem neuen Pro Tools 8 Upgrade gute Noten, besonders den verbesserten MIDI-Funktionen: "Die virtuellen Instrumente und die MIDI-Implementierung in Pro Tools 8 eignen sich sehr gut für die Feinarbeit beim Arrangieren, gerade wenn wir unterwegs sind. Die neuen MIDI-Funktionen sind genial, wenn wir mit dem Beat und Groove spielen, und die AIR-Plug-Ins klingen super."

Shinoda verrät noch, dass die Fähigkeit, ein professionelles System auf der Tournee mit dabei zu haben, einen zentralen Aspekt des Geschäftsmodells der Band darstellt. "Ich habe eine ganz ansehnliche Plug-In-Library, dank der ich auf Tournee Songs schreiben und mixen kann, ohne, dass ich eine Kiste voll Hardware mitschleppen müsste.

Mit meinem mobilen Setup mache ich einen Song von der Demo bis zum Mix fertig und kann ihn von so ziemlich überall aus online stellen."

static/resources/common/images/customer_stories/cw_210x110_linkinpark2.png" alt="" width="210" height="110" align="left" />

With the changing face of today’s music business, that degree of immediacy is indispensable, Shinoda observes. “Our band’s online culture is an inseparable part of who we are, and we work hard to maintain that. I make it a point to post online every day on www.mikeshinoda.com or www.linkinpark.com, whether it’s updates on our writing and recording process, photos, videos, or tips to fans on how to how to approach making and promoting their own music. There are so many different ways of presenting your music online, so many ways of being active and communicating online, the question isn’t ‘should you do it?’ but rather ‘how should you do it?’”