Ric Hordinski

Musiker, Produzent, Arrangeur
Cincinnati, Ohio, USA

Von Mönchen und Klöstern

Mit seiner ersten Band Over the Rhine malte Ric Hordinski bereits Tonlandschaften, lange bevor Radiohead Sigur Rós international bekannt machen sollten. Seine instrumentalen Intermezzi und echogeladenen Gitarrenparts machten viel vom üppigen, vielschichtigen Sound dieser Band aus. Seit seinem Ausscheiden aus Over the Rhine spielte Ric mit John Mayer, David Wilcox, Ben Harper, Richard Thompson, Tony Levin, Bill Kreutzmann, Victor Wooten, Victoria Williams, Robbie Fulks und vielen anderen.

Er produzierte preisgekrönte Aufnahmen für zahlreiche Künstler, darunter Over The Rhine, Wilcox und Phil Keaggy. Er selbst brachte unter dem Pseudonym Monk sechs Indie-Alben heraus. Darauf zeigte er seine Qualitäten als Songschreiber, die er während der acht Jahre bei Over the Rhine erworben hatte, sein Talent als hervorragender Gitarrist, der als Studiomusiker sehr gefragt war, und sein Ohr für den Feinschliff von Songs, das ihn zum hervorragenden Produzenten machte. Er scheint einer der wenigen Musiker zu sein, die die Distanz zwischen bahnbrechender Avantgarde (etwa durch seine Verbindungen mit David Torn) und einfach wunderschöner Popmusik jederzeit überwinden können.

Paste Music nannte ihn den "seltensten Fall eines Virtuosen, nämlich jemand, der weiß, wann er nicht spielen soll". Damit wollte man seine Neigung zum Understatement hervorheben, die sich bezahlt gemacht hat: Ric wurde 2003 für den Grammy nominiert und hat zwei Cammys und einen Dove Award erhalten. Vor kurzem holte er sich Artist Control und Artist Mix in sein Monastery Studio in Cincinnati.