Tchad Blake

Eine ICON-Konsole verwenden und einen Grammy gewinnen. So machte es Tchad Blake, der den Preis für sein erstes mit D-Control produziertes großes Album erhielt.

In seiner ohnehin beeindruckenden Karriere feierte Tchad Blake einen weiteren Höhepunkt: Bei der Grammy®-Verleihung 2008 erhielt er den Preis in der Kategorie "Best Engineered Album, Non-Classical" für seine Arbeit an Suzanne Vegas Album "Beauty and Crime".

"Beauty and Crime" war das erste große Album, das Blake auf seiner mit 16 Fadern ausgestatteten ICON D-Control™-Bedienoberfläche in seinem Full Mongrel-Studio in Großbritannien abgemischt hat. Mit seiner langjährigen Erfahrung im analogen Bereich (darunter fünf Jahre als Resident Engineer bei den Real World Studios) vollzog Blake die Umstellung auf digitales Mixing mit dem einzigen Mischpult, das für ihn hierfür in Frage kam: ICON D-Control.

Blake wollte die gewohnte Leistungsfähigkeit und Flexibilität des Branchenstandards Pro Tools|HD® beibehalten und entschied sich daher für eine ICON-Bedienoberfläche, die ihm das vertraute Feeling einer professionellen Mixing-Konsole verlieh. "Ich wollte komplett am Computer mischen", erläutert Blake, "aber gleichzeitig nicht auf meine Regler verzichten. Dank ICON kann ich nun mein eigenes richtiges Studio haben und Pro Tools auf die bestmögliche Art nutzen."

Blake hat in der Vergangenheit mit unzähligen Künstlern und Musikern gearbeitet, darunter Peter Gabriel, Tom Waits, Elvis Costello, Pearl Jam, Sheryl Crow, Travis, Crowded House, Tracy Chapman, Gomez und viele weitere. Er gilt heute als einer der führenden Tontechniker und Produzenten und ist bekannt für seine Arbeit mit binauralen Aufnahmen und die Verwendung origineller Texturen im Mix. Blake betont, dass er durch die Verwendung eines ICON-Systems direkten Zugriff auf eine Reihe von TDM-Plug-Ins hat, wodurch er schnell und direkt von der Mischkonsole aus experimentieren kann.

"Ich bin sehr glücklich mit diesem Ansatz, vor allem weil er beweist, dass man ihn am Computer umsetzen kann", freut sich Blake. "Für mich kommt heutzutage keine andere Arbeitsweise mehr in Frage. Pro Tools und ICON haben meine Art zu mischen komplett geändert. Alles ist dadurch einfacher geworden und ohne ICON würde es nicht so viel Spaß machen.

"Jetzt kann ich mit Musikern auf der ganzen Welt arbeiten und ihnen die Mixes zum Anhören einfach über DigiDelivery senden™. Die ICON-Konsole ist extrem schnell in der Anwendung. Normalerweise habe ich bereits mit dem zweiten oder sogar dritten Mix angefangen, bevor ich überhaupt Rückmeldung zum ersten bekomme. Noch vor fünf Jahren war das für mich unvorstellbar – heute möchte ich gar nicht mehr anders arbeiten."

Der Grammy Award 2008 ist nicht Blakes erster. Im Jahr 1998 hat er in derselben Kategorie gewonnen, damals für die Arbeit an "The Globe Sessions" von Sheryl Crow. Nach der Bearbeitung einiger Tracks für Daniel Powter, Peter Gabriels Projekt "Big Blue Ball" und Dido ist Blake bereit für ein aufregendes und arbeitsreiches Jahr 2008: "Als nächstes mische ich ein Album für das Avantgarde-Jazz-Trio "The Bad Plus". Mit ihnen habe ich bereits drei Alben im Analogverfahren produziert, doch das neue Album wird mit ICON gemischt und ich bin schon ziemlich aufgeregt."

Tchad Blake ist stets auf der Suche nach neuen, innovativen Mixing-Techniken und hat gezeigt, dass ihm das ICON-System in Verbindung mit der Flexibilität beim Abmischen in Pro Tools dieselben Tools an die Hand gibt, die ihm so sehr ans Herz gewachsen sind – und vieles mehr.