x

Interplay Transfer


Übersicht

Interplay Transfer verwaltet prozessorintensive Medientransfers zu und von Videoservern und Transkodierungs-Engines. Sendeanstalten und Postproduktionshäuser können hoch aufgelöste Medien mit anderen Arbeitsgruppen, entfernten Standorten und unterstützten Systemen integrierter Partner austauschen.

Features

Überlassen Sie Interplay Transfer die Arbeit
Medien können mit bis zu 45 MB/s übertragen werden, wenn das System für optimale Leistung in einer Arbeitsgruppe konfiguriert wurde. Die Übertragung im Hintergrund entlastet die Prozessoren intensiv genutzter Editing-Systeme.

Intelligente Dateihandhabung für mehr Speicherplatz
Interplay Transfer zerlegt eine Sequenz auf intelligente Art und Weise, identifiziert alle angegebenen Master-Clips und überträgt nur die angeforderten Mediendateien. Auf diese Weise wird verhindert, dass redundantes Material den Speicher belegt.

Unterbrechungsfreies Arbeiten
Interplay-Übertragungsziele sind in der Editing-Oberfläche sichtbar, sodass ein Editor das Projekt nicht verlassen muss, um eine Sequenz zu übertragen. Der Transfer erfolgt im Hintergrund, sodass die Bearbeitung währenddessen fortgesetzt werden kann.

Integrieren von Medien und Systemen von Branchenpartnern
Dank des großen Supports von Interplay Transfer-Programmierschnittstellen (APIs) können Studios neue Produktionsgeräte oder Dateiformate hinzufügen und Medien reibungslos in einer auf Zusammenarbeit ausgelegten Produktionsumgebung gemeinsam nutzen.

Minimieren von Verzögerungen mit FrameChase™-Editing
Interplay Transfer unterstützt FrameChase-Editing von MXF-Medien beim Aufzeichnen von kompatiblen Geräten. Dadurch können Editoren mit der Anzeige und Bearbeitung direkt nach Beginn der Aufnahme anfangen.

Direkte Bearbeitung von Kameramedien mit bandlosem I/O
Interplay Transfer schickt Material, das in unterstützten Dateiformaten erfasst wurde, direkt an die Avid Interplay-Arbeitsgruppe oder an verbundene Editing-Systeme.