Damian Taylor über Pro Tools|HD Native und das Arbeiten mit The Killers

Wenn musikalisches Know-how für die Bezeichnung "Universalgenie" qualifiziert, dann hätte der für vier Grammys nominierte Produzent/Tontechniker Damian Taylor mit Sicherheit Anspruch auf diesen Titel. Auf seiner Webseite wird er als "Musikproduzent, Tontechniker, Mixer, Komponist, Programmierer, Musiker, Editor und Software-Entwickler" beschrieben.

Taylors große und vielfältige Talente bei der Musikproduktion sind in der Branche sehr gefragt. Seine ständig wachsende Diskografie enthält solche hochkarätigen Künstler wie Björk, The Prodigy, UNKLE und seit Neuestem auch The Killers.

Beim letzten Album von The Killers, Battle Born, war Taylor einer der Produzenten, und seine Beiträge zu dem Projekt umfasste alle Aspekte, sowohl technische als auch kreative. Bei diesem Projekt, für das Taylor häufig zwischen seinem eigenen Golden Ratio Studio in Montreal und den Battle Born Studios der Band in Las Vegas hin- und herpendelte, verließ er sich vor allem auf sein Pro Tools|HD Native-System.

Kompatibilität - der Schlüssel zur Zusammenarbeit

"Das Mischen erledige ich gern in meinem eigenen Studio, aber der kreative Prozess dieser Gruppe machte es erforderlich, dass ich am gleichen Ort wie sie bin", erklärt Taylor. "So kam es dazu, dass ich sehr viel hin- und hergereist bin. Das Pro Tools|HD Native-System war dafür von unschätzbarem Wert, da ich einfach die Karte und das Interface im Handgepäck mitnehmen und sie in Las Vegas wieder anschließen konnte. Und dank HD hatte ich vollständige Kompatibilität mit dem restlichen Studio."

Dass die Battle Born Studios voll funktionstüchtig bleiben, ist die Aufgabe von Chef-Toningenieur Robert Root. Zwar hat das Studio einen gewissen altmodischen Charme, doch dank Root ist es auch hochmodern eingerichtet und die Anlagen wurden gerade mit der neuesten Pro Tools 10 Software aktualisiert.

"Pro Tools ist einfach unschlagbar", sagt Root, ein Absolvent des Conservatory of Recording Arts and Sciences in Arizona. "Und die neuste Version ist großartig. Mir gefällt vor allem die Clip Gain-Funktion. Ich kann mich wirklich an keine neue Funktion in einem anderen Programm erinnern, die mehr Spaß macht. Pro Tools ist einfach die beste Software für meine Arbeit."

Mehr Kreativität mit Pro Tools|HD Native

Obwohl Portabilität und Kompatibilität für Taylor and Root von entscheidender Bedeutung waren, bezeichnen beide die Fähigkeit von Pro Tools, große, komplexe Sessions zu bewältigen, als ebenso unentbehrlich. Wenige Dinge können eine kreative Atmosphäre so zerstören wie technische Probleme. Darum steht Verlässlichkeit an oberster Stelle, wenn man mit einer Band wie The Killers arbeitet, denen eine natürliche Umgebung für die künstlerische Arbeit wichtig ist. Für Taylor waren es der "Killer"-Sound und die grundsolide Leistung von Pro Tools HD|Native, die ihn letztendlich überzeugt haben.

"Brandon Flowers, der Sänger von The Killers, spielt immer mit verschiedenen Akkordfolgen und Ideen", erklärt Taylor. "Manchmal kam er einfach herein, setzte sich hin und wir begannen mit der Entwicklung von Songmaterial. Wir haben Stunden mit dem Ausprobieren und Aufgreifen neuer Ideen verbracht. Dann habe ich daraus einen Rohmix erstellt. Manchmal haben Root und ich zusammengearbeitet und manchmal allein. Jedes Mal war das Pro Tools|HD Native-System wirklich stark gefordert, denn es musste mit viel Inhalt und jeder Menge Effekte arbeiten. Das System klang fantastisch und ich bin an keine Grenzen gestoßen. Mein Computer hatte überhaupt keine Schwierigkeiten."

Der Schritt zum Mischen am Computer

Zwar liegt ihm die Software sehr am Herzen, doch wie bei jedem richtigen Audio-Profi weist auch Taylors Studio eine beeindruckende Sammlung analoger Outboard-Geräte auf – obwohl er zugibt, dass sie immer weniger Verwendung finden.

"In meinem eigenen Studio habe ich eine sehr nette Sammlung von Röhrenvorverstärkern und ein paar andere richtig tolle Analog-Geräte – viele davon selbst gebaut", erklärt Taylor. "Vor ein paar Jahren begann ich, mit der neuesten Generation von Plug-Ins zu experimentieren, die damals auf den Markt kamen. Sie hatten so viele schöne Funktionen und klangen richtig gut. Und ihre Portabilität fand ich großartig. Seitdem denke ich immer weniger daran, nicht mehr am Rechner zu arbeiten. In Pro Tools steht mir alles direkt zur Verfügung."

Für jedes technische Gerät ist seine wichtigste Aufgabe, kreative Freiheit zu ermöglichen: möglichst unauffällig zu bleiben und dabei einen breiten Weg für den individuellen künstlerischen Ausdruck zu ebnen. Bei seiner Arbeit mit The Killers, räumt Taylor bereitwillig ein, war Pro Tools|HD Native in dieser Hinsicht eine sehr große Bereicherung.

"In meinem HD Native-System stoße ich fast nie an Grenzen und dadurch klingen meine Mixes am Ende besser. Ich kann experimentieren und mühelos mit anderen zusammenarbeiten, wie bei diesem Projekt mit Robert Root und dem Rest der Band."

Taylors abschließende Einschätzung: "Das wahrscheinlich beste Beispiel, das ich angeben kann, ist der riesige Berg an wirklich gutem Material, das am Ende nicht auf dem Album erschienen ist. Es ist sehr erfrischend, wenn so viel kreative Energie in ein Projekt einfließt und man die richtigen Tools hat, um sie perfekt nutzen zu können."